3. Teil Unsauberkeit bei Katzen – Markieren

Gerade Kater im Teenageralter (ca. 6. – 8. Lebensmonat) verewigen sich gerne an den unmöglichsten Orten wie zum Beispiel in der Dusche / Badewanne oder in einem Regal, oder Sie entdecken eingetrocknete oder frische Tropfen an Fensterscheiben, Fußbodenleisten oder ertappen Ihren Kater wie er einen gezielten Strahl an die Wand abgibt. Das liegt wohl daran, dass Ihr Kater langsam erwachsen wird und sein Revier mit gezielten „Duftmarken“ abstecken will. Eigentlich hilft hier nur eine möglichst frühzeitige Kastration, denn je länger ein Kater markieren kann / darf desto größer ist die Gefahr, dass er auch nach dem Eingriff nicht mehr damit aufhört. Auch weibliche Katzen können während ihrer Rolligkeit markieren!

Viele Menschen haben Angst den Katzen / Katern eine Operation zuzumuten, aber Sie sollten wissen, dass dieser Eingriff längst Routine ist und die Sterberate der Tiere hierbei enorm gering ist. Zudem sollten Sie bedenken, dass sich die Katzenpopulationen durch unkastrierte Katzen / Kater ausbreiten. Dies ist in Deutschland bereits ein enormes Problem, weshalb viele Tierschutzorganisationen für eine Kastrationspflicht kämpfen.

Eine weitere Möglichkeit, das unerwünschte Urinieren zu unterbinden, sind Hormone. Diese sind aber meist nicht wirklich wirksam und bergen auch für die Katzen ein gesundheitliches Risiko.

Wenn Sie natürlich züchten möchten, scheidet eine Kastration logischerweise aus. Eventuell kann Ihnen hierbei ein Tierheilpraktiker weiterhelfen, der sog. Globuli empfiehlt. Diese sind homöopathisch und können meist kostengünstig über Apotheken bezogen werden. Hinsichtlich der Dosierung sollten Sie sich aber vorher genau informieren und es ist auch nicht gesagt, dass Ihre Katze / Kater darauf anspricht.

Des Weiteren scheint es einen Chip zu geben, der die Hormone ausschaltet – je nach Tier kann die Wirkungsdauer und die Erfolgsquote recht unterschiedlich ausfallen. Hierzu sollten Sie Ihren Tierarzt und / oder Tierheilpraktiker fragen.